> Zurück

3. Aufstiegsspiel: Deitingen mit Déjà-vu

Kissling Franco 16.06.2019

Im letzten und alles entscheidenden Spiel schafft der Underdog Rüttenen die kleine Überraschung und schlägt mit zwei Distanzschuss Toren Deitingen mit 2:1. Erneut konnte man auf der Grabmatt seiner Favoritenrolle nicht gerecht werden und verbleibt in der 3. Liga.

Was soll man schreiben. Auch dieses Jahr sind wir in den entscheidenden Spielen gescheitert. Wie bereits letztes Jahr. Wieder bei Regen. Wieder im letzten Spiel. Wieder gegen der vermeintlich «schlechtesten» Gegner. Wieder schoss Bieri sein einziges Tor der Saison. Wieder hätte ein einfacher Sieg für den Aufstieg gereicht. Widder ist ein männliches Schaf. Wieder steht man auf dem untersten Platz der Tabelle. Wieder twitterte Trump eine sexistische Nachricht. Wieder hätte man mehr als genug Chancen gehabt. Wieder steht man mit leeren Händen da. Aber wieder wird man sich aufraffen und es erneut versuchen.

Die Partie startete gut für Deitingen. Bereits nach 6 Minuten konnte Flury den Gästen vom Galmis entwischen, scheiterte aber am flinken Lüthy. Dieses Duell sollte nicht das letzte sein und die beiden standen 10 Minuten später wieder von Angesicht zu Angesicht. Flury musste den Ball jedoch auf den schwächeren linken nehmen und konnte nicht die nötige Power in das Geschoss bringen.
Beide Teams führten nicht eine allzu feine Klinge und versuchten mit langen Bällen in die Spitze zum Erfolg zu kommen. Der herrschende Wind, welcher das bevorstehende Gewitter freudig ankündete, pfuschte aber oft rein. Deitingen hatte den Gast im Griff. Hulliger im FCD Tor wurde grundsätzlich nur auf seine Fähigkeiten bei Rückpässen mit dem Fuss geprüft – welche nicht immer frei von Zweifel waren. Der Favorit kam besonders bei Standards immer wieder gefährlich in Szene, da man Grössentechnisch definitiv einen Vorteil aufwies – auch wenn es ja bekanntlich auf die Technik drauf ankommt. So erstaunte es nicht, dass bei einem perfekt getretenen Corner Bieri zur verdienten Führung einnicken konnte (33. Minute).

Wohlwissend, dass ein Sieg zum Aufstieg reichen kann, investierte man auf Deitinger Seite weiter viel in die Defensive. Doch wie aus dem Nichts konnten die Rüttener in der 38. Minute jubeln. Der flinke Frey fasste sich unter Bedrängnis an der Strafraumecke ein Herz und schlenzte die Kugel in die lange Filette. Tor der Aufstiegsspiele! Ein Schuss, ein Gegentor – man kennt’s nicht anders in Deitingen.

Die zweite Halbzeit startete gleichzeitig mit dem Gewitter. Als noch einige Personen damit beschäftigt waren, die Zelte und Sonnenschirme zu sichern, konnte der eingewechselte Arslan zur Grundlinie vordingen, doch der gefährliche Querpass konnte von der FCR Nummer 1 entscheidend abgelenkt werden. Deitingen drückte weiter auf den Führungstreffer, zeigte aber insgesamt ein nicht gutes Spiel, zu wenig spielfreudig, zu wenig abgeklärt, zu durchschaubar, halt einfach zu wenig. Doch trotzdem wäre die Führung zwingend gewesen: Flury stand nach einer der wenigen schönen Kombinationen alleine vor Lüthy, machte grundsätzlich alles richtig, scheiterte jedoch am Pfosten (76. Minute). Harter Schlag für das Deitinger Gemüt. Wie länger die Partie dauerte, umso mehr baute sich die Spritzigkeit langsam aber sicher ab, wodurch zu überhastet und vor allem in den entscheidenden Szenen viel zu unintelligent agiert wurde.

Wissend von der erneuten Führung von Balsthal in der 87. Minute und dass somit ein Unentschieden zum Aufstieg reichen würde, kam das Unheil erst recht. Der zweite Rüttener Schuss aufs Tor war erneut drin. Erneut aus 20 Meter. Ein perfekt getretener Freistoss vom Rüttener Captain Müller (89. Minute). Auswahlmöglichkeit für das Tor der Aufstiegsspiele!
Das anschliessende grosse Bemühen der Deitinger durch Einwechseln aller vorhandenen Offensivspielern ging dann nicht auf und beim Schlusspfiff war den Orangen klar, dass man sich an der eigenen Nase nehmen muss.

Fazit: Man hats wieder nicht geschafft. Punkt. Klagen bringt nichts. Nun gilt es den Kopf in der Sommerpause durchzulüften und sich gut für den nächsten Anlauf vorzubereiten. Freude am Spiel haben ist die Devise – schlussendlich ist es nur Fussball, aber es ist halt Fussball.

Herzliche Gratulation den Aufsteigerteams FC Klus/Balsthal und FC Oensingen. Ein grosses Dankeschön an alle Matchbesucher, Gegner, Journalisten und an alle Helfer, welche diesen Anlass so möglich gemacht haben. Ebenfalls ein Merci geht an Petrus – aber such dir doch einen neuen Job. Und last but not least: danke euch Lesern.

 

FC Deitingen 1:2 (1:1) FC Rüttenen 1936
Grabmatt Deitingen, 450 Zuschauer
FCD: Hulliger; Eberhard (90. G. Stampfli), Zuber, Bieri, Barrer (46. Arslan); S. Frei, Günther (83. Emch), Murer (90. Nesti), T. Stampfli; Hadzic; Flury
Tore: 1:0 Bieri (33. Minute), 1:1 Frey (38.), 1:2 Müller (89.)